Aadie Bärni

3 06 2017

Wer den FCB verstehen will, der muss die Geschichte verstehen. Was den FC Basel ausmacht, hat seinen Ursprung in der Ära Benthaus. Er war es, der den FCB auch ausserhalb des gewöhnlichen Fussballvolkes bekannt machte. Er suchte und fand die Nähe der Kulturschaffenden und machte den FC Basel zu einem Massenphänomen einer ganzen Region. Bis Benthaus 1965 kam, hatte der FCB einmal die Meisterschaft und zweimal den Cup gewonnen. Mit seinen sieben Titel schuf Benthaus den Mythos, von dem seine Nachfolger heute zehren. Eigentlich gebührt ihm nicht weniger Anerkennung, als einem Bernhard Heusler.

Was die nachfolgenden Generationen und speziell die Ära Heusler & Co. auszeichnete, ist die Tatsache, dass sie es verstanden, was den FCB ausmacht. Sie investierten nicht nur Unsummen in Spieler und professionelle Strukturen, sondern waren sich der Macht der Geschichte bewusst. Die Ehrung alter und vergangener Spieler, die Rückbesinnung auf Zeiten, in denen Erfolg nicht selbstverständlich war und die Perfektionierung der Legendenbildung war ihr Verdienst. Sie taten dies in erster Linie, weil sie Menschen respektieren und damit auch den Erfolg und die Errungenschaften der Vergangenheit.

In einer schnelllebigen Zeit haben wir selten etwas, was wirklich bleibt. Wir eilen von Ereignis zu Ereignis und schauen kaum zurück. Beim FCB ist dies anders und dass macht den feinen Unterschied aus. Die Vergangenheit lässt einem erst die Gegenwart schätzen und einordnen. Sie ist es, welche Emotionen nicht nur oberflächlich, sondern tief im Herzen auslöst.

Neulich war ich beim grossen FC Bayern: 76’000 Zuschauer, grandiose Stimmung, durchorganisiertes Spektakel. In einem der Fanlieder heisst es: „Erfolg ist alles was zählt“. Kein Wunder hat man dort als Spieler und Trainer das Gefühl, der beste zu sein. „Mia san mia“. Bei unserem FCB heisst es „Erfolg isch nid alles im läbe“. Da ist er wieder, dieser Unterschied zwischen Oberflächlichkeit und Tiefgründigkeit, zwischen Begeisterung und Liebe, zwischen Emotion und Empathie.

Heusler & Co. Haben die Ära Benthaus auf ein neues Niveau gehievt. Es liegt nun in den Händen der Nachfolger, sorgsam damit umzugehen. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch in menschlicher. Der FCB gehört allen und ist für alle da. Deshalb ist es auch eine Freude, dass wir für einmal nicht in zur späten Nachtstunde, sondern mit der ganzen Familie, mit Jung und Alt bei Tageslicht feiern.

Angst macht mir für die Zukunft nur eines: wie schaffen wir es, unsere nach 2002 geborenen Kindern beizubringen, was mit dem Ausdruck „Erfolg isch nid alles im läbe“ gemeint ist. Auf der anderen Seite mag diese Angst unbegründet sein. Wenn wir die Geschichte beim FCB auch in den kommenden Jahren respektieren und ehren, wird auch das kein Problem sein.

Advertisements




(W)Alter ist nicht das Problem

26 08 2015

Aus der Traum von der Champions-League. Nicht verloren und doch nichts erreicht. Der FCB scheiterte an den aufopfernd kämpfenden aber spielerisch bescheidenen Israelis von Maccabi Tel Aviv. Die Schuldigen für die beiden Unentschieden sind schnell gefunden. Es sind die Innenverteidiger mit den Namen Daniel Hoegh (jung und international unerfahren) sowie Walter Samuel (alt und international sehr erfahren). Die Kritik ist ok, wenn man es nach dem Massstab misst, dass Verteidiger Tore verhindern müssen. Dann müsste man aber auch Stürmer und Mittelfeldspieler nach dem Massstab bemessen, dass sie Tore schiessen und für die Offensive Impulse setzen sollten. Auch das war in beiden Spielen kaum der Fall.

Es liegt nicht an Daniel Hoegh, dass der FCB im Hinspiel nach 15 Minuten nicht schon 2:0 führt und auch nicht an Walter Samuel, dass es dem FCB nicht gelingt, nach Zahavis Ausgleich zu reagieren. Im Gegenteil: Walter Samuel machte als Verteidiger mit seinen genauen und weiten Pässen mehr für die Offensive, als Daniel Hoegh, welcher hier noch in einem Lernprozess steckt.

Ich teile deshalb die Meinung nicht, dass es ein Fehler war, Samuel für Hoegh zu bringen. Wenn ich überhaupt Urs Fischer etwas vorwerfend möchte, dann die Tatsache, dass er in beiden Spielen resp. nach dem Ausscheiden von Janko nicht auf Ajeti setzte. Er ist jung und unerfahren, ok. Aber er ist ein Strafraumspieler und wir haben gesehen, dass Embolo gerade gegen die Israelis eigentlich dann am stärksten war, wenn er über die Flügel kam und dort hätte auch ein unerfahrener Stürmer wie Ajeti in solchen Spielen mal seinen Fuss reingehalten und wir müssten nicht darüber lamentieren, dass wir nun Europa League spielen.

Aber was heisst lamentieren! Es ist lamentieren auf hohem Niveau. Die Europa League hat in den letzten Jahren bewiesen, dass sie fussballerisch manchmal fast spannender ist. Grosse Namen versprechen noch lange keine grossen Spiele. Deshalb mag die Enttäuschung gestern gross gewesen sein, aber schon heute gilt es, in der Europa League für Furore zu sorgen. Ein Final in Basel wäre nicht schlecht und sportlich wertvoller, als ein ehrenvolles Ausscheiden in der Champions League Gruppenphase.

 





Ein Plädoyer gegen die Saisonvorschau

17 07 2015

Nun ist es wieder soweit. Seit Tagen geistert eine journalistische Standardübung durch den Blätterwald: die Saisonvorschau, meist gepaart mit einer Rangliste. Dies ist in etwa so unnötig wie

  • ein Blinddarm
  • eine leere WC-Papierrolle nach einer grösseren Sitzung
  • ein Kaffeefleck auf dem weissen Hemd vor einem wichtigen Kundenmeeting
  • Stäbchen zu Spareribs
  • ein CLA Shooting Brake
  • alkoholfreies Bier bei einem Championsleague-Spiel
  • ein Tor von Filipescu in der 93. Minute

Interessiert es einen Basler, ob Vaduz 10. oder 9. wird? Kräht in Luzern ein Hahn danach, wenn man Thun auf Platz 5 sieht oder erwartet in Bern tatsächlich jemand was anderes als Platz 2 (Antwort siehe P.S.)?

Das wollte ich einfach mal loswerden, bevor wir uns wieder aufs Wesentliche konzentrieren können: den Duft von frisch gemähtem Rasen und das Zischen, wenn der Ball im Netz landet.

P.S. Laut einer repräsentativen Umfrage glauben 99% der Berner, 98% der Basler, 80% der Zürcher, 77% der Walliser, 55% der St. Galler, 40% der Hoppers, 25% der Thuner, 15% der Luzerner und 2 % Luganesi, dass ihre Mannschaft den Titel holt. 100% der Liechtensteiner sind überzeugt, dass Vaduz wieder Liechtensteinischer Cupsieger wird.





FCB Fan chasch nid wärde

19 06 2015

Urs Fischer heisst der neue Trainer des FC Basel. „Guter Entscheid!“ „Fischer, nie eine vo uns“: diese beiden Reaktionen spiegeln in etwa des Spektrums der zig-tausend Basler Fussballvolkexperten wieder. Um es mit den Worten der Fussballromantiker zu sagen: „FCB chasch nid wärde, FCB Fän das muesch sy“. Punkt! Niemand hat davon geredet, dass man als FCB Spieler oder sogar FCB-Trainer geboren wird. Die Ära der Streller, Frei, Huggel und Degens ist vorbei. Sie war einzigartig und wird es auf Jahre auch bleiben. Sind Gonzalez, Gashi, Frei, Vaclik, Elneny, Delgado, Samuel und wie sie alle heissen, „eine vo uns“? Nein. Identifizieren Sie sich mit dem Klub, seiner Geschichte und seiner Philosophie? Ja und das zählt.

Urs Fischer verdient Kredit. Er muss „keiner von uns“ werden, aber er wird mit Leib und Seele die FCB-Philosophie nach Innen und Aussen tragen. Das traue ich ihm zu. Die Chance, dass er nach sechs Jahren der erste FCB-Trainer wird, der keinen Meistertitel holt, ist schon rein statistisch mit einer grossen Wahrscheinlichkeit versehen. Doch das ist zweitrangig. Viel wichtiger ist, dass in der mit den Erfolgen immer grösser gewordenen FCB-Fanschar wieder die Erkenntnis wächst, dass der FCB schlussendlich auch nur ein Klub ist, der 90% seiner täglichen Arbeit in der Schweizer Super League spielt.

Das Wichtigste überhaupt aber ist, dass für Urs Fischer all das, was ich vor einem Jahr über Paulo Sousa geschrieben habe, NICHT gilt.

„Wüsse, wohär me kunnt; schätze was me hett“ hiess es mal auf einer Choreo der Muttenzerkurve. Es wird Zeit, dass man sich dieser Worte wieder erinnert.

 





Paulo Sousa, ein Charakterlump?

30 04 2015

Sousa

Der FC Basel steuert ungefährdet auf den sechsten Meistertitel in Serie hin. Trotzdem gibt es auch neben dem Platz viel zu reden. Paulo Sousa, Portugiese und trainertechnisch gesehen ein Nomade, beschäftigt sich bereits nach einem Jahr mit dem Weiterzug seiner Karawane. Es soll nach Italien gehen, so liest man. Im Allgemeinen steht Loyalität heute im normalen Berufsleben nicht mehr zuoberst. Karrieresprünge sind oft nur über Wechsel möglich, wieso soll es also im Fussball anders sein.

Paulo Sousa hat sich nie richtig in Basel eingelebt. Das versprochene Deutsch hat er nie gelernt, wohlwissend, dass sein Ziel ein grosser Klub in Italien oder England ist. Wieso soll er auch bleiben? Nach 6 Titeln in Serie kann er als Trainer nur verlieren. Ausserdem steht in der Championsleague wohl der Gang durch die Qualifikation an. Wenn er kühl rechnet, dann weiss er, dass sein Marktwert nie besser als heute ist.

Beim FCB setzen Sie seit der Ära Gross eh nicht mehr auf langfristig engagierte Trainer. Das System steht über dem Einzelnen und soll deshalb dem heutigen Zeitgeist vorbeugen, damit der Wechsel des Übungsleiters nicht den ganzen Klub durcheinander bringt. Der FCB kann diesen Sommer beweisen, dass er dieses System zur Perfektion beherrscht und Martin Andermatt als Nachfolger von Paulo Sousa präsentieren.





Ceterum censeo: Granit Xhaka

28 11 2014

Granate Xhaka!

Seine Klasse zeichnete sich schon früh ab, wie geneigte heschghört Leser wissen.





Sport ist und war immer politisch

16 10 2014

BlackPower

Drohne, Serbien, Albanien, Europaqualifikation, Spielabbruch. Mehr muss ich nicht sagen, jeder weiss, um was es geht. Was niemand weiss, ist die Frage, wie es weitergehen soll. Auch am Tag 2 nach dem Spiel.

Der Sport wird von den Sportverbänden oft als völkerverbindend bezeichnet. Unpolitisch sei er, haben wir auch bei den letzten olympischen Spielen in Sotschi gehört. Dem ist nicht so. Sport ist seit jeher äusserst politisch. Es kommt – zum guten Glück – einfach äusserst selten zu solch gravierenden Vorkommnissen wie am 14. Oktober in Belgrad. Ein paar Beispiele gefällig?

  • Tommy Lee und John Carlos bei dem Olympischen Spielen 1968 in Mexiko (Protest gegen Rassenhass mit gestreckter Faust bei der Siegerehrung).
  • Boykott der Olympischen Spiele in Moskau 1980 u.a. von den USA und Deutschland, da Russland Afghanistan besetzte.
  • Gegenboykott von Russland und weitere Oststaaten an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles.
  • Das Ausrollen des „Stop it Chirac“ Transparent der Schweizer Nati beim EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden 1995 (Protest gegen Atombombentest)
  • und und und.

Es geht hier nicht um Vollständigkeit, sondern darum zu zeigen, dass Sportverbände noch so scheinheilig tun können, der Sport ist politisch und wird von der Politik immer wieder instrumentalisiert. Machthaber sonnen sich darin, dass die ganze Welt auf ein Grossereignis in ihrem Land schaut, der Medaillenspiegel an Grossereignisse wird zur Machtdemonstration (was nebenbei in gewissen Ländern dazu führt, dass Sportler nur für solche Grossanlässe „herangezüchtet“ werden) und gerade in Mannschaftssportarten gilt der Sieg gegen einen politischen Gegner oft mehr als die daraus resultierenden Punkte.

Aber was soll man tun. Spiele zwischen solchen Nationen wie Serbien und Albanien verbieten, obwohl der Prozentsatz an solchen, welche nicht nur mit Worten, sondern auch Fäusten zuschlagen, wohl nicht sehr viel höher ist, als wenn Deutschland und Polen gegeneinander spielen. Verbote und Sanktionen sind Massnahmen, um zu zeigen, dass man handelt und das Geschehene nicht gutheisst. Das Grundproblem löst man aber nicht.

Es würde schon helfen, wenn wir uns alle ehrlich zugestehen, dass der Sport ein Abbild der Gesellschaft ist und diese nicht apolitisch ist. Es wird Sanktionen gegen Serbien und Albanien geben, man wird darüber sprechen, dass der Sport ein Opfer ist und instrumentalisiert wurde. Aber es wird nicht der letzte Vorfall sein und bleiben.